Dieses Märchen spielt in einer Zeit vor der Zeit. Es gab einen Krieger, der zwei Söhne hatte, die als Zwillinge geboren wurden mit den Namen Adlerauge und Falkenauge. Beide waren sehr begabt im Umgang mit Pfeil und Bogen, sie waren sehr schlau und verstanden sich gut mit den Tieren. Sie hatten nur ein Problem, einer wollte den anderen übertreffen mit seiner Begabung, beide wollten sie ihren Vater beeindrucken. So kam es, dass sich beide in einem Wettkampf beweisen wollten, um zu sehen, wer von beiden der Bessere sei. Der Vater wollte sie nicht aufhalten, um zu sehen, wer von beiden der Reifere sei. So nahm er einen Bogen mit Pfeilen, der komplett aus Gold gefertigt war, gab diesen Bogen samt Pfeilen seinem Sohn Adlerauge. Als dies getan war nahm er einen anderen Bogen samt Pfeilen, der komplett aus Silber gefertigt war und gab diesen seinem anderen Sohn Falkenauge und sagte: „Nun könnt ihr mir zeigen, wer der Reifere von euch beiden ist. Nehmt die Bögen und geht. Kommt erst wieder, wenn einer von euch beiden der Sieger ist! Sucht euch ein Ziel und versucht es zu erreichen.“ Adlerauge und Falkenauge taten wie ihnen gesagt, sie verließen das Lager und suchten ein Ziel. Nach einer Weile bemerkte Falkenauge: „Wir sind schon viele Stunden unterwegs, könnten wir nicht einfach die Wolke dort oben nehmen als Ziel?“ Sein Bruder Adlerauge schaute sich die Wolke genau an, meinte dann zu seinem Bruder: „ Ja, du hast eine gute Wahl getroffen, lass uns beginnen, der, der als Erster die Wolke erreicht mit seinen Pfeilen soll der Sieger sein.“ Als Adlerauge das gesagt hatte begannen beide sich auf das Wettschießen einzustellen. Die Tiere um sie herum bemerkten, was dort vorging. Sie versammelten sich, um zuzusehen, wer denn nun von beiden der Bessere sei!

„Ich, der als erster geboren wurde, fange an“ bemerkte Adlerauge. Er nahm seinen goldenen Bogen, legte einen goldenen Pfeil an und spannte den Bogen. Er suchte nach der Wolke, fand sie und schoss. Der Pfeil flog höher und höher. Als dieser die Wolke erreichte blieb er in ihr stecken.

Sogleich machte sich Falkenauge bereit, um seinen silbernen Pfeil abzuschießen. Er spannte seinen silbernen Bogen und schoss, der Pfeil flog höher und höher. Die Tiere, die zuschauten, waren über diesen Schuss überrascht, den der silberne Pfeil blieb genau in der Mitte des Goldenen Pfeiles stecken. So bemerkte Falkenauge: „Sieh Bruder, ich habe deinen Pfeil getroffen, der wiederum die Wolke getroffen hat. Wir müssen es wiederholen um zu sehen, wer nun der Bessere von uns sei.“

Adlerauge bestätigte diese Aussage und begann den zweiten Pfeil auf die Wolke zu richten.

Er zielte dieses Mal genauer und schoss, der Pfeil flog immer höher und höher, blieb aber am Pfeil seines Bruders stecken. Adlerauge konnte nicht glauben, was er sah! Die Tiere waren von der Begabung des jungen Kriegers begeistert und riefen: „Mach so weiter und du wirst siegen!“

Falkenauge, der all das sah, machte sich auch wieder an die Pfeile und nahm einen, zielte und schoss. Dieser Pfeil flog auch immer höher, traf aber wiederum nur den Pfeil seines Bruders. Die Tiere waren zwischen den beiden jungen Kriegern hin und her gerissen, da beide sehr gute Schützen waren. Die Brüder jedoch wollten eine Entscheidung, achteten nicht auf die Tiere und nahmen die Wolke wieder unter Beschuss. So folgte ein Pfeil dem anderem, ein goldener, ein silberner, ein goldener, ein silberner, dies wiederholte sich bis alle Pfeile verschossen waren!

Aber die Tiere bemerkten, das sich nun an der Wolke eine Kette gebildet hatte, die aus goldenen und silbernen Gliedern bestand.

Adlerauge und Falkenauge jedoch fingen an zu streiten, wer denn nun der Bessere sei. Da sie keine Pfeile mehr zur Verfügung hatten, um das Wettschießen zu beenden, wollten sie die Pfeile aus der Wolke zurückholen. Um dies zu tun, sprangen sie so hoch sie konnten, um an die Pfeile zu kommen.

Als sie sie erreichten, zogen sie daran, die Pfeile aber blieben in der Wolke stecken. Durch die Spannung schleuderten die Pfeile beide Jungen in den Himmel samt ihrer Pfeile! Adlerauge flog in die eine Richtung, Falkenauge in die andere Richtung. Die Tiere aber bemerkten, dass sich durch die Tat der jungen Krieger die goldenen Sonne gebildet hatte und auf der anderen Seite der silberne Mond zu sehen war!

Da Adlerauge als auch Falkenauge nicht aufgeben wollten, kämpfen sie noch heute um den Tag.

Der Vater der beiden aber hatte das Nachsehen, denn seine Jungen wurden zu Sonne und Mond, denen er bei ihrem Kampf zusehen konnte.

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren