Cherokee ist die einzige Indianersprache, die sich selbst eine Schriftsprache gegeben hat. Es wurde zwar probiert auch andere Stämme mit einzubeziehen, aber das endete in einem Fiasko!

Der Cherokee Sequoya war einer der bedeutendsten Männer seines Stammes. Er lebte von 1760-1843. Seine Bedeutung beruht auf der Entwicklung des Cherokee-Alphabets. Mit diesem Alphabet konnten wichtige Dokumente für ihre Kultur erstellt werden. So erreichten sie eine gewisse Unabhängigkeit gegenüber den USA. Cherokee wird in einer eigenen Silbenschrift geschrieben, die von den meisten Cherokee heute sogar wieder genutzt wird. Einige Buchstaben ähneln lateinischen Buchstaben oder Arabischen Ziffern, die Bedeutung ist jedoch davon unabhängig.

Zur Person Sequoyas gibt es Folgendes zu sagen:

Sein Vater war ein Europäer Namens Georg Gist, seinen Sohn Sequoya erzog er bewusst als Cherokee. Dieser war aber leider durch einen Unfall stark behindert. Von 1816 an unterzeichnete Sequoya die Verträge und Urkunden, die der Stamm mit den USA aushandelte. Er entwickelte 1809 das Cherokee-Alphabet. Er war der Meinung, dass nur ein gebildeter Indianer eine Chance gegenüber den Weißen hatte. Am Anfang verspotteten die Cherokee ihn, jedoch ließ er sich nicht von seinen Plänen abbringen.

Einige aus dem Stamm waren so verärgert, dass sie ihn der Schwarzen Magie bezichtigten und ihn verbannen ließen. Sequoya ging mit einigen Anhängern und überquerte den Mississippi, er fand ein neues Domizil in Arkansas und kehrte erst 1821 zum Hauptstamm zurück.

Er brachte den Cherokee eine geschriebene Nachricht von der Arkansas-Gruppe mit. Nach langem Diskutieren konnte er die Häuptlinge dafür gewinnen, das Alphabet doch probeweise einzuführen.

Der Erfolg in der Probephase war so groß, dass bereits nach wenigen Monaten die Cherokee lesen und schreiben konnten. Seine erste Zeitung in der Cherokee-Sprache erschien 1828. Nach diesem Erfolg kehrte Sequoya zu seinem Wohnsitz in Arkansas zurück.

Als er hörte, dass eine Gruppe Cherokee nach Mexico gegangen war, unternahm der greise Alphabet-Entwickler eine Reise zu ihnen, um ihre Geschichte aufzuschreiben. Leider verstarb er auf dieser Reise.

Um einen Eindruck der Schriftsprache der Cherokee zu bekommen, folgt nun das Alphabet.

schriftzeichen der indianer
(Bildquelle: Wikipedia)

Der jeweilige rechte Buchstabe in dieser Tabelle drückt die Aussprache aus. Ein Beispiel: das „ D“ wird wie ein „a“ ausgesprochen!

Im täglichem Leben wird diese Sprache auch noch heute genutzt. Viele der Cherokee sprechen und schreiben ihre Sprache. Sie haben wieder ihre eigene Zeitung, produzieren eigene TV-Sendungen, lehren an Universitäten ihre Sprache samt Alphabet. Wie wichtig dieses Alphabet war und ist hat der Erfinder so nicht wissen können! 200 Jahre nach seiner Entwicklung hat dieses Alphabet den Cherokee ein Selbstbewusstsein ermöglicht, das dazu geführt hat, dass sie heute wieder eine sehr stolze Nation sind.

Leider muss man sagen, dass die Geschichte der Cherokee eine Ausnahme darstellt. Die meisten Indianer müssen sich mit der englischen Sprache abfinden, da nur wenigsten ihre eigene Sprache beherrschen.

Es gibt immer wieder Versuche das zu ändern, aber leider haben die Jungen und Mädchen wenig Interesse dies zu ändern. Sie wollen nur Amerikaner sein, was man ja auch verstehen kann. Leider berauben sie sich selber ihrer Kultur und somit ihrer Wurzeln.

Der Missbrauch von Drogen ist bei den Indianer im Durchschnitt höher als bei den Amerikanern europäischer Abstammung!

Die Sprache hat auch immer mit der Identität zu tun. Sie sorgt dafür, dass man weiß, Wer und Was man ist!

Der Stamm der Cree hatte eine Art Runenschrift, die man aber nicht mehr nutzt, man findet sie noch heute auf Felsen und Steintafeln. Hier folgt ein Beispiel der Cree Schrift:

symbole der indianer
(Bildquelle: Wikipedia)

Diese Symbole stellen eine Schrift dar, man könnte sie sogar mit den Runen der Nordmänner, der Wickinger, verwechseln, da sie sich sehr ähneln.

Eine andere Art sich zu Verständigen war die Zeichensprache der Plainsindianer. Diese Zeichensprache hat sich aus der Not heraus entwickelt, da die Stämme sich untereinander nicht verstanden. Ihre Dialekte waren so unterschiedlich, dass sich einige Männer daran machten, bestimmte Zeichen für bestimmte Bedeutungen zu entwickeln. So ist mit der Zeit eine sehr umfangreiche Zeichensprache entstanden.

sprache der indianer
(Bildquelle: Wikipedia)

Diese Zeichen stellen nur einen kleinen Teil dieser Zeichensprache dar. Es gibt viel mehr Zeichen, leider können wir nicht alle zeigen, das würde den Rahmen sprengen.

Man kann aber sagen, dass diese Zeichensprache der Plainsindianer das Vorbild und der Anlass war, unsere heutige Taubstummensprache zu entwickeln. Einige Ärzte haben erkannt, dass man mit diesen Zeichen auch taube Menschen erreichen kann. Die tauben Menschen lernten diese Zeichen recht schnell, so konnten sie sich zum ersten Mal deutlich verständigen. Dieser Erfolg geht auf die Indianer der Plains zurück.

Leider kam bis heute keine Danksagung an die Indianer. Es ist eigentlich wie immer, wir nutzen die Fähigkeiten der Indianer, um unser Leben zu vereinfachen, aber das Leben der Indianer kümmert uns nicht.

Zum Schluss möchten wir noch eine Karte zeigen, die darstellt, wie sich die Sprachgruppen in Nordamerika aufteilten.

indianische_sprachgruppen
(Bildquelle: Wikipedia)

Leider muss man feststellen, dass diese Vielfalt an Sprachen nicht mehr vorhanden ist. Die meisten Indianer, die die Massaker überlebt haben und mit ihren Nachfahren noch heute leben, sprechen nur noch Englisch.

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren